Kirchschletten Monastery

Kirchschletten, Germany

First mentioned in 1143, the Kirchschletten Monastery started as a feudal farm and belonged to the aristocracy until 1856. It became part of the monastery Niederalteich in 1917. There is an organic farm, a guest house and a candle manufacture on the grounds of the monastery.

References:

Comments

Your name



Details

Founded: 12th century
Category: Religious sites in Germany
Historical period: Hohenstaufen Dynasty (Germany)

More Information

en.bamberg.info

Rating

4.7/5 (based on Google user reviews)

User Reviews

Thorsten Pieper (2 years ago)
Klein aber fein, eine herzliche Abtei Maria Frieden, dieses mit Liebe, Frieden- vielmehr die weibliche Stärke und somit die Vielseitigkeit der Benediktinerinnen verkörpert, darüber hinaus haben wir die Frommheit buchstäblich gefühlt, mit ihrer Persönlichkeit ihres natürlichen Glaubens, unverfälscht, feinsinnig-tollertant, aber nicht naiv und darüber hinaus war die positive Kraft zu greifen nah, wie wenn man diese Energie in der Kirche packen könnte und auf ein Stück Brot legt, um das Herz/den Geist satt zu machen. Jedenfalls so in etwa haben wir es erfahren dürfen, mußte aber auch sagen, das Schutzengel mich begleitete, Hand in Hand an der Seite stand, zudem die Äbtissin Mechthild Thürmer uns einwenig vom geistigen Leben zeigte, besonders das engelsingen hatte mich schon stark im Herzen berührt, das mir die Tränen kamen, natürlich ist das nicht von ungefähr, wenn man so ein Menschen an der Seite hat. Die haben für uns Menschen gebetet, um den Weltfrieden und das auf einer Ebene, wo die Atmosphäre unter positive Spannung stand und dieses wie schon erwähnte mittels Gesang, da sag ich nur, es gibt mehr zwischen Himmel und Erde. Da ich eigentlich keine Ahnung geschweige denn fromm bin, wohl evangelisch-lutherisch und das auch nur halbwegs, sowas noch nie erlebt habe und das vor dem Jahreswechsel, besonders wenn man mit der Silvesterknallerei zur Zeit nicht soviel am Hut hatte, ist das um so schöner gewesen. Jedenfalls sind wir herzlich aufgenommen worden und diese Erfahrung mit dem Kloster Kirchletten, deren Ordensschwestern werde ich nie vergessen und im übrigen haben die Benediktinerinnen alle eine Ausbildung, jedenfalls so wie ich es erfahren habe, Frauen in einer Männerdomäne. Wenn man im allgemeinen erfahren will was aufrichtige Frommheit bedeutet, nichts was überkandideltes sondern natürliches, dann sollte man dieses Frauenkloster oder ein anderes Kloster wo auch immer mal näher erfahren lernen und vielleicht sogar ein Aha-Erlebnis erahnen, denn verstehen wird man das nicht und das schreibt jemand der unteranderen eine aufgeklärte Auffassung, wie beispielsweise von der Evolution hat, wohl wissend das es ein kollektives Bewusstsein gibt und das über Gattungsgrenzen hinweg und dieses ist wohl so zu erklären, das wir alle von ein Teil vom ganzen abstammen und dieses könnte man auch weiter spinnen.
Sr. Petra-Maria Ofen (2 years ago)
fantastisch ruhig gelegen ~ ideal für Ruhe und Einkehr
Erwin Kühnlein (2 years ago)
Ein Kleinod der Ruhe und der Erholung.
Chris Ka (3 years ago)
Top
Laarni Cadaoas (4 years ago)
I was here. The place was totally different 42 years ago but it was absolutely peaceful! The sisters were great and so was the food. I hope I will be able to visit again.
Powered by Google

Featured Historic Landmarks, Sites & Buildings

Historic Site of the week

Roman Walls of Lugo

Roman Walls of Lugo are an exceptional architectural, archaeological and constructive legacy of Roman engineering, dating from the 3rd and 4th centuries AD. The Walls are built of internal and external stone facings of slate with some granite, with a core filling of a conglomerate of slate slabs and worked stone pieces from Roman buildings, interlocked with lime mortar.

Their total length of 2117 m in the shape of an oblong rectangle occupies an area of 1.68 ha. Their height varies between 8 and 10 m, with a width of 4.2 m, reaching 7 m in some specific points. The walls still contain 85 external towers, 10 gates (five of which are original and five that were opened in modern times), four staircases and two ramps providing access to the walkway along the top of the walls, one of which is internal and the other external. Each tower contained access stairs leading from the intervallum to the wall walk of town wall, of which a total of 21 have been discovered to date.

The defences of Lugo are the most complete and best preserved example of Roman military architecture in the Western Roman Empire.

Despite the renovation work carried out, the walls conserve their original layout and the construction features associated with their defensive purpose, with walls, battlements, towers, fortifications, both modern and original gates and stairways, and a moat.

Since they were built, the walls have defined the layout and growth of the city, which was declared a Historical-Artistic Ensemble in 1973, forming a part of it and becoming an emblematic structure that can be freely accessed to walk along. The local inhabitants and visitors alike have used them as an area for enjoyment and as a part of urban life for centuries.

The fortifications were added to UNESCO"s World Heritage List in late 2000 and are a popular tourist attraction.