Kallmünz Castle Ruins

Kallmünz, Germany

Kallmünz castle, the seat of the former Counts of Kallmünz, has been fortified since the bronze age. The first owner of the castle, which was documented in 1460, was Judge Kallmüntz of Regensburg. The building houses a restaurant. Now and then, the castle gardens provide the backdrop for musical events.

Comments

Your name



Details

Founded: c. 900 AD
Category: Castles and fortifications in Germany
Historical period: East Francia (Germany)

Rating

3.8/5 (based on Google user reviews)

User Reviews

Jan Heckendorff (3 years ago)
Sehr schöne Burgruine mit wunderschönem Ausblick auf Kallmünz und das Naabtal. Der Aufstieg ist schon schwer da es sich hierbei um keine genormte Treppe handelt aber es ist schön und romantisch. Wer sich nicht anstrengen will muss halt unten bleiben. Am Pallas würde gerade gearbeitet, der Begriff war leider gesperrt aber trotzdem haben die Aussicht und die schöne Anlage den Aufstieg gelohnt.
Thomas Meckl (3 years ago)
Schöne Burgruine mit tollen Ausblick ins Naabtal.
Allison Walsh (4 years ago)
Great castle ruins, well kept.
Michel Seupel (4 years ago)
Burgruine mit toller Aussicht, Aufstieg über Treppe sehr anstrengend, nix für körperlich eingeschränkte Personen, überall langes Gestrüpp, Turm schon lange gesperrt wegen Einsturzgefahr, wirkt leider sehr ungepflegt. Sollte sich drum gekümmert werden.
Destiny (4 years ago)
Der Markt Kallmünz ist sehr schön und ein Ausflug wert, die Altstadt sehr idyllisch und mit gut renovierten und restaurierten Gebäuden an der schönen Naab und Vils gelegen. Die Burgruine "der Spornburg" ist um das Jahr 900, auf dem Schlossberg, in ca. 433 m Höhe erbaut worden. Die Burgruine wurde allerdings bisher sehr stiefmütterlich behandelt; Unkraut und wildes Gewächs wo man auch hinschaut, das könnte man nun wirklich schöner gestalten und besser in Schuss halten. Ich hoffe, dass die begonnenen Restaurierungsarbeiten Früchte tragen und die Burgruine wieder in ihrem alten Glanz erstrahlt. Die Sicht von dort oben, auf Kallmünz, ist auf jeden Fall atemberaubend schön. Allein deswegen lohnt es sich schon die Burgruine zu besuchen!
Powered by Google

Featured Historic Landmarks, Sites & Buildings

Historic Site of the week

Late Baroque Town of Ragusa

The eight towns in south-eastern Sicily, including Ragusa, were all rebuilt after 1693 on or beside towns existing at the time of the earthquake which took place in that year. They represent a considerable collective undertaking, successfully carried out at a high level of architectural and artistic achievement. Keeping within the late Baroque style of the day, they also depict distinctive innovations in town planning and urban building. Together with seven other cities in the Val di Noto, it is part of a UNESCO World Heritage Site.

In 1693 Ragusa was devastated by a huge earthquake, which killed some 5,000 inhabitants. Following this catastrophe the city was largely rebuilt, and many Baroque buildings from this time remain in the city. Most of the population moved to a new settlement in the former district of Patro, calling this new municipality 'Ragusa Superiore' (Upper Ragusa) and the ancient city 'Ragusa Inferiore' (Lower Ragusa). The two cities remained separated until 1926, when they were fused together to become a provincial capital in 1927.